Soziales Lernen - Die Klassenstunde

Konflikte entstehen, wenn ein Kind seine sozialen Bedürfnisse nach Anerkennung und Kontakt nicht angemessen befriedigen kann. Deshalb ist es wichtig Raum und Zeit zur Verfügung zu stellen, damit die Kinder soziale Kompetenzen in authentischen Situationen ausbilden und trainieren können.

Die Klassenstunde findet im 1. Schuljahr einmal wöchentlich statt. Als wirksame Methode, das Miteinander zu verbessern, wird in der „Lobrunde“ ein Feedback für alle möglichen positiven Verhaltensweisen gegeben. Durch die positive Anerkennung konkreter Verhaltensweisen werden die Persönlichkeit und das Selbstwertgefühl der Kinder gestärkt und die Gültigkeit und Ak- zeptanz normgerechter Verhaltensweisen erhöht.

Das Wahrnehmen und das angemessene Ausdrücken von Bedürfnissen wird in der „Wunschrunde“ geübt. Wichtig ist, dass die Wünsche in Form von Ich-Botschaften und ohne Schuldzuweisungen formuliert werden, damit die Gesprächsbereitschaft des angesprochenen Kindes erhalten bleibt.

Aus der sozialen Stunde entwickelt sich in den weiteren Jahrgängen der Klassenrat heraus. Eine Stunde in der Woche wird er in der 2. - 4. Klasse umgesetzt. Auf diese Weise fördern wir das demokratische Miteinander sowie die Partizipation aller Schülerinnen und Schüler der LES.